Zum Inhalt springen

Erdbeermarmelade, Ropemarks, Schwimmbad #DreiWortStory #Blogparade for @Positivchen

Last updated on 15. Oktober 2020

Fortsetzung vom 01.10.2020.


„Catnails“ … was das wohl wieder sein soll. Schaute ihr eher nicht nach einem Maniküre-/Pedikürelokal für vierpfotige kleine Tiger aus. Zumindest nicht sehr einladend.

„Ich garantiere für nichts, aber das zu 100%. Tritt einfach herein.“ stand auf einem leicht verblichenem Zettel, der in einer Plastikülle an der Türe hing. Darunter waren kleine Herzchen geritzt, teilweise mit Datum und Namen.

„Sie sind neu hier, richtig?“ – erstmalig hörte sie nach dem Vermieter ihrer Unterkunft eine Stimme. „Ja, das ist korrekt“ antwortete sie und dreht sich zu der Stimme. Eine gutaussehende, ältere Frau lächelte sie an. „Haben Sie keine Angst. Da passiert schon lange nichts mehr.“ sagte die alte Frau und huschte an ihr vorbei um einen Schlüssel in die Türe zu stecken.

„Oh, sie machen das also. Sind Sie Tierärtzin?“

Die alte Frau lachte auf: „Nein, junge Dame, bin ich nicht. Hier halten Sie mal kurz. Das klemmt immer ein wenig.“ und drückte ihr ein Glas Erdbeermarmelade in die Hand. Mit beiden Händen vermochte die alte Frau nun das Schloss zu öffnen. „Tee?“ fragte sie. Margot wird sich später fragen, warum sie „Ja, gerne!“ sagte. Aber sie war ja auch hier um neuen Wind um die Nase zu bekommen und die alte Frau erschien ihr vertrauenswürdig.

Sie folgte der Einladung und unter dem milden Licht einer nicht mehr ganz so jungen Elektrik bahnten sich ihre Augen den Weg ins Dunkel.

„Ich hasse diese neumodischen Lampen. Das dauert immer so ewig, bis es hier hell ist.“ – „Oh, das kenne ich auch von mir. Aber am Ende ist es dann auch wieder zu hell.“ – „Irgendwas ist halt immer und es wird sich nicht ändern. Hier entlang bitte.“ und wies ihr den Weg zu einem Tisch mit einem Stuhl.

Margot stellte das Glas Marmelade ab, setzte sich und schaue sich um.

Diese Hütte hatte mal bessere Tage gesehen. Also es war nicht dreckig, aber wie das wohl bei altem Interieur so ist, in einem angemessenen Maße sauber. Margot fuhr über den Tisch. Er sah staubig aus, aber er war es nicht. Patina eben. Vom Anschein nach eher Nachkriegseinrichtung. So als ob für die alte Frau die Zeit stehen geblieben sei. Aber es wunderte sie nicht. Sie mochte sowas. Schließlich hatte sie auch einige Erbstücke aus der Zeit als ihre eigene Großmutter noch ein junges Mädchen war.

Ihrem Mann sagte sie mal, dass er da die Pfoten von weglassen solle. Weil sie dort ihre wenigen Dessous verbarg. Stillvolle Kleidung zum Ausziehen gehört in ein angemessenes Gefäß. So fühlte es sich schon edel an, wenn sie die Sachen nur aus den kleinen Schubladen holte. Sie hatte pro Schublade ein Set aus BH, Strapsgürtel und Strapsstrümpfen. Aber keine Schlüpfer. Sie mochte es schon immer sich ihren Galanen ein wenig pornös zu zeigen. Und in Dessous und Heels Sex zu haben, machte gerade sie an. Und die meisten ihrer Männer auch. Und ihrem Ehemann sprang die Gier nach ihr förmlich aus der Hose. Und sie konnte nicht verhehlen, dass nun gerade auch ein wenig Sehnsucht nach ihrem Mann zwischen ihren Beinen aufkam.

„Milch oder Zucker zum Tee?“ – „Nein, danke.“

Jäh aus dem Gedanken gerissen sah sie nun vor sich eine feine Teetafel mit Gebäck, wie sie es sonst nur aus dem Fernsehen kannte. Was einem tiefe Gedankengänge so alles vorenthalten können. Wie lange sie wohl in ihren Gedanken gefangen gewesen war? Sie hatte keine Ahnung.

„Sie sind ja ganz schön verträumt.“, merkte die alte Frau dann auch an. „Aber ich sehe Ihnen auch an, dass es keine Albträume sind.“ Margot lächelte verlegen und setze die Tasse an ihren Mund.

„Mein Name ist Margot und ich bin heute den ersten Tag hier und Sie laden mich einfach zu sich ein. Damit hätte ich nicht gerechnet. Danke.“

„Mein Name ist Helene heute bin ich was auch immer 65 Jahre in Tagen sind hier. Und ich verschleppe immer mal wieder Touristen, die ich in der See verschwinden lasse.“

„Oh, das wusste ich nicht. Sind Sie Serienkiller in Rente?“

„Leider ja. Seit mein Mann nicht mehr da ist, fehlt mir mein krimineller Partner.“

„Oh, das tut mir leid.“

„Muss es nicht, Margot. Am Ende sind wir aber auch fast aufgeflogen, weil der Trottel die Seile zu fest gezogen hat.“

Ropemarks, hmm?“

„Absolut.“

Sie schauten sich an und fingen an zu lachen.

„Fragen Sie mich bitte nicht, woher ich das Wort Ropemarks kenne. Ich habe mal über Fesselkünstler gelesen und in diesem Zusammenhang wurde beschrieben, dass das sichtbare Zeichen einer innigen Fesselung mit Seil sind.“

„Schlaues Kind. Das ist richtig. Hermann hat mich fast 60 Jahre lang so geliebt.“

Margot blieb die Spucke weg.

„Denken Sie etwa das dieses …“ – „Ja?“ – „… Fesseln so neumodischer Kram sei?“

„Ich muss gestehen, dass ich das dachte. Aber von der Logik her, und das habe ich auch aus diesem Buch, muss es das, was BDSM heute genannt wird, schon immer gegeben haben. Haben Sie einen Namen dafür?“

„Liebe.“

„Oh, das ist alles?“

„Reicht doch, oder?“

„Stimmt auch wieder.“

Helene erzählte von alten Zeiten und was alles in diesem Haus so geschehen ist. Helene erzählte von Vertrauen, Sex und Liebe auf eine Art, die sie selber nicht kannte. Aber auch von Diskussionen mit ihrem Hermann über Fischereipolitik, den Nazionalsozialisten, dem Aufbau der Bundesrepublik, dem Wehrrecht, den Lesben und den Schwulen.

„Sie bekommen hier nicht oft Besuch, Helene?“

„Unsere Kinder sind in Übersee, aber ich habe Fotos von den Enkeln. Die kommen nicht so häufig. Deswegen entführe ich Touristen und betäube sie mit Tee. Sie sidn im Alter meiner jüngsten Tochter. Das passt gerade so schön.“

Das werden noch spannende zwei Wochen, dachte sich Margot, und verabschiedete sich von anderen Gedanken. Zum Beipspiel dem Gang ins Schwimmbad.


Diesmal in der Blogparade

01.10.2020 https://training-of-o.de/blog/2020/10/01/strandkorb-t-rex-catnails-dreiwortstory-blogparade-for-provokrokant/

04.10.2020 / 05.10.2020 https://senior525.wordpress.com/2020/10/06/das-knicklicht/ https://senior525.wordpress.com/2020/10/07/blockadeparade/

10.10.2020 https://bdsmkettensklave.wordpress.com/2020/10/10/rasur-wald-buch-dreiwortstory-blogparade-meinneuanfang/

13.10.2020 https://provokrokant.wordpress.com/2020/10/13/eiszeit-fehlersuche-cuckold-dreiwortstory-blogparade-fuer-eheherrin/

15.10.2020 https://sofiesgeheimewelt.wordpress.com/2020/10/15/postkutsche-weiblichkeit-und-meersalz-dreiwortstory-blogparade/

16.10.2020 https://www.sarah-blume.de/2020/10/16/erdbeermarmelade-ropemarks-schwimmbad-dreiwortstory-blogparade-for-positivchen/

Aufruf: https://training-of-o.de/blog/2020/09/06/aufruf-zu-einer-blogparade-thema-dreiwortstory/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: