Zum Inhalt springen

Warum folgen Menschen so gerne toxischen Menschen?

Tatsächlich scheint eine gesunde Freundschaft auf Social Media zu bedeuten, dass man wohl mit 70% der Beiträge eines anderen Menschen zufrieden ist und den Rest einfach überblättern sollte. – Twitterweisheit


Und ich muss zugeben, dies trifft auf sehr viele Menschen in Social Media zu, denen ich so folge. Denn es ist ja auch im echten Leben so, das Menschen mich mögen, trotzdem oder weil ich zB bei „Die Linke“ bin. Es kommt auf den Gesamteindruck an, den eine Person hinterlässt. Und solange Angst- und Hassbotschaften auch von meinen Buddies im Netz nicht toleriert werden, bleiben es unterm Strich meine Buddies. Ich muss ja auch nicht alles mit jedem thematisieren.


Eine kluge Frau hat mir mal gesagt, dass man es sich nicht zu bequem im Netz machen sollte. Viel zu leicht ergibt sich daraus eine Blase voller Schmetterlinge und es gibt keinen Diskurs mehr über nichts, sondern lediglich Friede, Freude und Eierkuchen. Aber sobald wir unsere Blase in der digitalen Welt verlassen, merken wir ziemlich schnell, dass wir hier nicht so ohne weiteres muten und blocken können.

Ich nehme einfach mal mein eigenes Beispiel: Es gibt Menschen, die meine Art des ComingOut kritisieren. Kann ich jenen nicht mal übel nehmen, schließlich kam der Schlusspunkt ziemlich heftig für die Subs des Mannes. Und dennoch erlebe ich keine wesentlichen Veränderungen in meiner eigenen Followerschaft. Offensichtlich handelt es sich um EINE spezielle Kritik zu EINEM Punkt in meinem Leben. Ich bin dankbar, dass ich somit wohl zu den 70% (siehe Twitterweisheit) gehöre. Oder folgt man mir nur, weil man auf den NÄCHSTEN Ausfall wartet, den es zu beurteilen gilt?


Es gibt Menschen, die anderen Menschen auf den Hauptaccount entfolgen und sogar blockieren, nur um auf Nebenaccounts den Menschen, den man ja eigentlich gar nicht mag, unter anderem Namen zu folgen. Ich verstehe diesen Sinn nicht so wirklich. Ist es nicht Sinn des Blockens im Netz, dass ich wirklich nix mehr Lesen und Hören möchte? Nachgefragt wird mir gesagt, dass man sich einfach nur sicher sein will, dass zB die alte Liebschaft „keinen Scheiß“ erzählt. Oder eben genau diese Dinge aufnimmt, in seinen Kanälen verbreitet, wohl- oder nicht wissend, dass die/der andere dies ebenso macht. In den Hauptaccounts geblockt, folgen wir uns heimlich anders weiter.


Ich selbst frage nicht nach, ob ich entfolgen darf. Ich blocke auch still und leise. QAnon-Schwurbler zum Beispiel. Dabei spielt es keine Rolle, wie lange ich diesen Menschen bereits folge.

Aber auch meine eigene Herrin muss ich ab und an mal stumm schalten, weil sie unter empfindlichen Emojiss leidet. Was aber auch sicherlich Tagesform abhängig ist. Aber keine Sorge, sie weiß, dass ich so denke. Ich mag halt einfach ganze Sätze ohne einzelne Worte durch Emojis zu ersetzen, nur um die 280 Zeichen auf Twitter zu sprengen.

Ich säubere meine Blase im Netz auch durch das Stummschalten von bestimmten Hashtags. So ziemlich alle ScriptedReality-Klamotten aus der RTL-Sendergruppe sind auf meinem persönlichen Index. Das mache ich vor allem dann, damit ich von den 30% merkwürdigen Freizeitverhalten der Menschen, denen ich folge, möglichst wenig mitbekomme. Wirkt leider nicht bei Retweets zB. *seufz*.


Und dennoch frage ich mich ab und an, warum Menschen anderen Menschen folgen, die ihnen nicht gut tun? Die sogar richtig toxische Dinge schreiben. Das werde ich niemals verstehen. Das hat nichts mit Abhärtung zu tun. Das ist, entschuldigung, vollkommen sinnfrei.

Natürlich ist toxisch für Dich nicht gleich toxisch für mich. Es ist eine Frage des Standpunktes, wohl auch basierend auf Erlebtem und Erfühltem. Weil ich eben auch mit Dingen, die andere auf die Palme bringen, für mich anders umgehen kann. Ein Mensch, der Trans*- und Intermenschen grundsätzlich ablehnt (auch im Netz) kann ich nicht erreichen. Und ich muss mir überlegen, ob ich die Zeit dazu habe mich dennoch einzubringen und in den Monolog meines Gegenübers einzugreifen, damit wenigstens eine Kontra-Meinung vertreten ist.


In diesem Sinne: Do not feed the Trolls.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: