Ich liebe die Natur.

Ich liebe opulente Bilder aus Drohnenhöhe geschossen, welche mir zeigen, dass meine Umwelt viel grüner ist, als ich das von meiner Warte aus sehen kann.

Ich liebe es in der Natur zu sein und dort Dinge zu tun, welche nicht wandern bedeuten.

Ich liebe es nackt in der Natur zu wandeln und eins mit ihr zu werden und dabei auch meine Sexualität nicht zu vernachlässigen.

Viele Fotos und Videos von mir sind hier aufgenommen worden, wobei ich nicht die Abbildungen von Waldelfen meine. Obwohl, auf eine gewisse Weise ja schon, aber diese sind eher so 18+ würde ich sagen.

Nur finde ich viel zu selten dorthin, denn zumeist sind da viele andere Menschen, die dort ganz andere Dinge tun, als ich sie tun will. Und jene möchte ich nicht dabei haben und ich denke jene auch mich nicht.

Dabei ist Natur doch für alle da. Nur sollte die eine Nutzung nicht gleichsam mit anderen Nutzungen einhergehen.

Obwohl das doch ziemlich natürlich wäre, würden alle gleichzeitig in der Natur die Dinge machen, welche sie in der Natur machen wollen.

Und ich muss da meistens erst mal mit dem Auto hinfahren, bevor ich in die Natur sein kann.

Deswegen ist ja die Natur in meiner direkten Umgeben, als dieses einen Schritt in dieses „Draußen“ ja auch vorhanden.

Muss ich nur viel öfter mal machen. Nur verschwende ich viel zu viel Zeit in die kurzen Wege. Zum Einkaufen, Zum Müll weg bringen und so was. So nützliche Dinge eben. Und wenig unnützliches.

So bin ich meistens in der Natur, wenn ansonsten niemand dort ist. Zumindest sind dann meistens nur diejenigen auch dort, die dort das Gleiche wie ich tun wollen.

Auch gut 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: