Homöopathie #ProjektDings

„Homöopathie wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus.“ – Ein Zitat von Jan Böhmermann.

Man muss nur nach diesem Satz suchen und findet alles Relevante dazu – das muss ich hier nicht verlinken.

Wer sich das Beitragsbild aufmerksam anschaut, dem muss es einfach ins Gesicht springen, dass wenn ich einen Ursprungsstoff nur ausreichend verdünne, dass nichts mehr von nachweisbaren Wirkstoffen übrig bleibt. Also weniger ist hier mehr.

Zugegeben, ich habe als Kind die Schluckimpfung gegen Kinderlähmung erhalten. Ein Tropfen von „Keine Ahnung“ auf einem Würfelzuckerstück. Das schmeckte zwar nicht wie Zucker, aber der Geschmack des Zuckers, welchen ich ansonsten niemals legal in dieser Form zu mir nehmen, sondern immer stibitzen musste, machte alles erträglich. Eigentlich wollte ich auch nur den Zucker. Zugegeben: Das ist nicht vergleichbar mit Homöopathie. Ist vielleicht nicht mal eine Potenz wert.

Aber es ist der Anfang, denn wie viel Wirkstoff gegen Kinderlähmung bliebe wohl übrig, wenn ich diesen Tropfen von „Keine Ahnung“ wie im Beitragsbild dargestellt x fach potenziert erhalten hätte? Ich muss keine Wissenschaftlerin sein, um zu erkennen, dass in der Medizin nicht immer gelten kann, dass weniger mehr ist.

Wenn mein Kind sich verletzte, ich es in den Arm nahm und ein verbotenes Stück Zucker anbot, dann bewirkte das was. Erstmal die Sicherheit, dass mein Kind bei mir alles darf, auch weinen. Das Stück Zucker gab die Möglichkeit die Situation zusätzlich erträglich zu machen, bevor es zum Arzt ging. Die Schmerzstoffe der Verletzung wurden vom Glücksgefühl des Zuckers ein wenig bekämpft. Und das obwohl im Zucker garantiert keine Wirkstoffe enthalten sind. Aber durch das auslösen einer kleinen Dopaminflut war es auch kein Placebo, sondern wirkte nachweislich über diesen Effekt hinaus.

Das Stück Zucker fehlte dann vielleicht an einer Kaffeetafel mit der Familie, aber es war ein kleines Opfer.

Wenn ich mir jedoch anschaue, wie mit diesem Placebo-Effekt kommerziell umgegangen wird, dann wird mir übel. Sowas gehört in meinen Augen verboten. Ende der Durchsage. Wir sind es gewohnt, dass wir Dinge kaufen, die wir nicht brauchen. Ob ich Tape-In-Extensions in meinen Haaren brauche, obgleich ich dieser einfach wachsen lassen könnte? Keine Ahnung. Aber diese Extensions haben eine Wirkung, denn ich habe instant lange Haare und muss nicht abwarten, bis es auf natürliche Weise dazu kommt. Ist vielleicht nicht vergleichbar, aber ich habe was davon. Da kommt dieser Dopamineffekt um die Ecke.

Aber egal. Nehmt euch ein Stück Zucker und löst es in Wasser auf. Wie im Beitragsbild beschrieben. Potenziert es hin und her. Sollte das Wasser am Ende irgendwie süßlich schmecken und das auch messbar sein. – Dann nehme ich alles zurück. Aber bis dahin ist es genau das, was Homöopathie den Menschen verkauft. Und damit werden Millionen gemacht. Furchtbar.

Übrigens: Naturheilkunde ist ungleich Homöopathie. Muss auch mal gesagt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: