Zum Inhalt springen

Schuhe #ProjektDings

Schuhe.

Es gibt sie in allen möglichen Formen, Farben und Varianten.

Ich rede hier von meiner Sucht nach Highheels.

Sie wurden gewarnt.


Highheels sind eine Plage. Sie sind keine gesunden Schuhe. In keiner Ausführung. Niemals. Nach langem Tragen tun sie weh. Egal, wie viele Gelpads ich auch einlege, so werfe diese nach 12 Stunden dauerhaftem Tragen in eine Ecke und denke mir „Nie wieder!“ und schnalle sie dennoch wieder unter meine Füße. Ich liebe Highheels. Vor allem die mit den Pfennigabsätzen, die besonders stabil zu laufen sind. Und mindestens 12cm Absatz müssen sie haben, alles andere sind für mich flache Schuhe.

Nein, jeder Mensch soll bitte die Schuhe tragen, die für eins angenehm zu tragen sind. Ich mache niemandem auch nur irgendwelche Vorschriften. Und es darf auch niemand gezwungen werden Highheels zu tragen. Aber ich glaube, ich bin nicht die Einzige auf der Welt, welche sich mit Highheels einfach unwiderstehlich findet. Sie verlängern meine Beine, die eh schon bis zum Boden ragen, und es gibt nicht wenige Männer, aber auch Frauen(!), die mich unendlich sexy finden, wenn ich Highheels trage.

Wenn ich Geld genug hätte, dann würde ich einen eigenen Schrank nur für Highheels besitzen. Die meisten meiner Schuhe sind schwarz mit glattem Leder und 16cm hoch. Ich liebe es auf ihnen, durchaus, zu stolzieren und Blicke auf mich zu ziehen. Ich lebe für den Spruch „Fuck me in my Heels!“.

Ich habe genau ein paar Turnschuhe, ein paar flache Slipper für draußen und 100 Jahre alte Hauspantoffel. Aber mein Gang ist dann eher plumpsig und ich wackele auf ihnen herum. Das hat nichts Feminines für mich. Highheels sind für mich der Ausdruck schlechthin für Weiblichkeit. Natürlich hat mich ein Mensch, der mich in Slippern nicht mehr mag auch nicht in Heels verdient. So ähnlich wie ein Mensch mich auch in Flodderklamotten ertragen muss, wenn eins mit mir, im transparenten „Kleinen Schwarzen“ an der Seite ausgehen will.

Vielleicht bin ich ein Opfer des Patriarchates, welches mir vorschreibt, wie ich als Frau rumzulaufen habe. Und vielleicht habe ich auch gar nicht die wirkliche freie Wahl mich für komfortable Schuhbekleidung zu entscheiden. Und vieleicht ist meine Sicht auf die Dinge ein Tritt in den Hintern des Feminismus. Aber für mich sind Highheels eben meine Wahl, weil ich mich in und mit ihnen wohlfühle, auch wenn es mir am Ende weh tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: